Lebensstationen

Sein Name ist im Taekwon-Do so bekannt, wie
kaum ein anderer. Seine besondere Art Schüler zu unterrichten, die
Fähigkeit im Umgang mit Menschen und seine eigene Philosophie sind das,
was den Menschen Kwon, Jae-Hwa ausmacht. Kwon, Jae-Hwa wurde 1937 in
Pusan, einer großen Hafenstadt Süden Koreas, geboren. Bereits in jungen
Jahren wurde er in Taekwon-Do unterrichtet und fiel bald durch sein
außergewöhnliches Talent auf. In Hae, Dea-Yeong, 6. Dan fand er einen
hervorragenden Lehrer, der sich nur der Ausbildung dieses einen Schülers
widmete. Später wurde er auch von General Choi, Hong-Hi, 9. Dan
persönlich unterrichtet. Nach Abschluß seines Studiums war er als
Journalist bei Pusan Ilbbo, der größten Tageszeitung tätig. Er lebte
jedoch eigentlich für das Taekwon-Do. Im Alter von 24 Jahren wird er
Chief Instructor (höchster Lehrer) der Yonmu-Kwan Taekwon-Do Schulen.
1964 wird er technischer Direktor des Taekwon- Do Landesverbandes Pusan,
dem die meisten Taekwon-Do Abteilungen in Schulen und Universitäten,
sowie viele freie Taekwon-Do Schulen der Umgebung angehören. Beide
Funktionen übt er noch heute aus.

 

1950

Beginn mit Taekwon-Do

1958

Aufnahme des Studiums der Betriebswirtschaft an der Dong-A-Universität in Pusan

1961

Leiter des Yonmu-Kwan Taekwon-Do
Verbandes, der mit damals über 5000 Mitgliedern (darunter 200 DAN
Trägern) der größte Verband des Bezirks Pusan war. Dem Verband waren die
Dong-A Universität von Pusan sowie weitere Hochschulen und Gymnasien
angeschlossen.

1963

Abschluss des Studiums der
Betriebswirtschaft, Tätigkeit als Journalist bei der Tageszeitung Pusan
Ilbo, eine der größten Zeitungen Koreas

1965

Mitglied des ausgewählten fünfköpfigen
Taekwon-Do Vorführungsteams, das im Auftrag der koreanischen Regierung
Taekwon-Do in Europa, dem Mittleren Osten, Nordafrika und Amerika
vorstellte

1966

Cheftrainer des deutschen Taekwon-Do Verbandes und Beauftragter für Europa und den Mittleren Osten

1970

Autor des Buches „Zen - Kunst der Selbstverteidigung“, erschienen im O.W. Barth-Verlag

1972

Offizieller Bundestrainer der Sektion Taekwon-Do des deutschen Judobundes

1973

Ernennung zum 7. Dan, Gründung des Taekwon-Do Center America in New York City, USA

1980

Gründung des International Black Belt Center München, Deutschland

1989

Autor des Buches „Po-Eun - 11. Hyong“

1990

Gala „25 Jahre Taekwon-Do in Europa“ im Sheraton-Hotel München und Zoo-Gesellschaftshaus in Frankfurt

1995

Gala "30 Jahre Taekwon-Do in Europa und Amerika" im Circus Krone Bau in München

1996

Ehrung und Würdigung durch den
koreanischen Verband mit ranghöchsten Vertretern in Pusan, Korea, für
die 30-jährige, unermüdliche Arbeit von Kwon, Jae-Hwa im Aufbau und der
Verbreitung des Taekwon-Do

1999

Eröffnung des Leistungszentrums für DAN Träger in Manhattan, New York City

2000

"35 Jahre Taekwon-Do in Europa" Jubiläumsgala im Circus Krone Bau in München mit ca. 300 DAN Trägern

2003

Open Air Gala "25 Jahre Black Belt Center
Erlangen", mit über 1200 aktiven Teilnehmern die bisher größte
Veranstaltung außerhalb Koreas

2003

Im Rahmen einer Koreareise mit 26
Schulleitern aus Deutschland Ehrung durch höchste Vertreter aus
Sport,Politik und Wirtschaft für seine unermüdliche Auslandsarbeit im
Taekwon-Do

2005

Jubiläumsgala "40 Jahre Taekwon-Do in Europa" im Circus Krone Bau in          München

2007

Pfingstlehrgang in Bad Tölz

 

2007

Buch "Sam-Il Hyong"

 

 2010  45 Jahre Taekwondo in Europa in Gräfelfing

 

 2014   Vorbereitungslehrgang 50 Jahre Taekwondo in Europa auf der Zugspitze

 

 2015  "50 Jahre Taekwondo in Europa"